Meldung vom 13.03.2019

Timberwolves drehen Rückstand in Fürstenfeld

Kurztext (924 Zeichen)Plaintext

Die Vienna D.C. Timberwolves (#8) haben zum Auftakt der 28. Runde in der ADMIRAL Basketball Bundesliga einen 85:80-Sieg über die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers (#10) gefeiert. Dank eines herausragenden Schlussviertels drehten die Wiener einen zwischenzeitlichen 17-Punkte-Rückstand (65:46 | 30. Min). Damit konnten die Timberwolves nach zuletzt acht Auswärtsniederlagen in Serie wieder in fremder Halle anschreiben und verbuchten wichtige Punkte im Kampf um einen Platz im Playoff. Sie haben aktuell auf den neuntplatzierten UBSC Raiffeisen Graz (#9), der aber noch zwei Spiele mehr zu bestreiten hat, vier Punkte Vorsprung.

Am Donnerstag werden die übrigen vier Spiele der 28. Runde in der ADMIRAL Basketball Bundesliga ausgetragen. Sky Sport Austria überträgt ab 18.55 Uhr das Duell zwischen den Klosterneuburg Dukes (#4) und den Kapfenberg Bulls (#2).

Pressetext (2148 Zeichen)Plaintext

Raiffeisen Fürstenfeld Panthers – Vienna D.C. Timberwolves 80:85 (19:21, 43:33, 65:50)
Scorer Panthers: Spaleta 32, Car 24, Davis 9
Scorer Timberwolves: Scott 22, Nikolic 20, Rotter, Cosic je 13

Die Vienna D.C. Timberwolves (#8) haben auch das vierte Saisonduell mit den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers (#10) für sich entschieden. Der Aufsteiger setzte sich beim Tabellenschlusslicht nach einer fulminanten Aufholjagd im Schlussviertel mit 85:80 durch und fügte den Steirern die siebente Niederlage in Serie zu. Nach einem ausgeglichenen Startviertel legten die Panthers zu Beginn des zweiten Abschnitts einen 18:0-Run auf das Parkett (37:21 | 15. Min). Diesem konnten die Gäste zwar mit einem zwischenzeitlichen 10:0-Lauf kontern (40:33 | 19. Min), ehe die Steirer im dritten Abschnitt ihren Vorteil auf bis zu 17 Punkte (65:46 | 30. Min) ausbauten. Im Schlussviertel drehten die Timberwolves, bei denen gleich fünf Spieler zweistellig scorten, auf – und das Spiel. 35:15 endete der finale Abschnitt zu Gunsten des Aufsteigers, der insgesamt mit 50% Trefferquote von jenseits der Dreipunktelinie imponierte. 

Top-Performer:

Mario Spaleta – 40:00 MIN | 32 PTS | 14/19 FG | 12 RB (7 OR)
Paul Rotter – 21:17 MIN | 13 PTS | 2 RB | 3 AS

Key-Facts:

  • Die Timberwolves gewinnen auch das vierte Saisonspiel gegen die Panthers.
  • Ein 35:15 im Schlussviertel entschied die Partie zu Gunsten der Wiener, die zwischenzeitlich mit 17 Punkten im Rückstand lagen. 
  • Der erst 19-jährige Paul Rotter verbuchte mit 13 Punkten sein Career-High. 
  • Bei den Timberwolves punkteten fünf Spieler zweistellig. Bei den Panthers waren es nur deren zwei. 
  • Die Timberwolves trafen 50% von jenseits der Dreipunktelinie. 

Stimmen zum Spiel:

Erich Feiertag, Team-Manager der Panthers: „Es ist ein Kunst eine Mannschaft zweimal zurück ins Spiel zu holen. Wir waren im vierten Abschnitt viel zu nachlässig und haben zu vielen Punkte erhalten.“

Philipp D’Angelo, Kapitän der Timberwolves: „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht unser ganzes Potential abrufen können. Im Schlussviertel haben wir dann beständig gescort und schlussendlich glücklich gewonnen.“

 

Bilder


(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x